Die Geschichte des Zusammenlebens von Tschechen un...18 Aug 2021 11:16

Die heute nicht mehr existierende Gemeinde Lauterbach (Čistá=tschechisch) war noch vor dem 2. Weltkrieg eine blühende Stadt. Sie befindet sich im heutigen Grundbuchgebiet der Stadt Falkenau (Sokolov) im Naturschutzgebiet Kaiserwald (Slavkovský les). Ähnliche Gemeinden, die nicht mehr existent sind, gab es in dem Grenzgebiet zwischen Tschechischer Republik und Deutschland in zweistelliger Zahl. Leider hat sich das Grenzgebiet nach dem Krieg praktisch in eine verbotene Zone geändert und nach der [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Karlsbad Hutzn-Nachmittag18 Aug 2021 09:27

Liebe Landesleute,

Nach langer Zeit war in diesem Jahr am 10.6.2021 das erste Treffen der Ortsgruppe Karlsbad bei Werner Kraus im Egerländer Hof. Es war ein fröhliches Beisammensein nach so langer Zeit, wie es auf den Fotos zu sehen ist Wir haben uns meistens nur über das Telefon in Stimmung gehalten und immer nach der Gesundheit gefragt. Aber nichts ist über ein persönliches Gespräch in der Runde der Mitglieder. Um das leibliche wohl kümmerte sich der Wirt Werner Kraus. Bei gutem wein Kaffee [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Neues Kreuz bei Höfen Richtung Elbogen 18 Aug 2021 08:37

Die Marienkapelle bei Nallesgrün (Bruck-Kapelle) war von zwei dichtläubigen Lindenkronen beschattet und geschützt. Vor 14 Jahren durch den heftigen Orkan Kyril, wurde eine der zwei alten Linden vernichtet. Im Herbst 2020 wurde eine neue Linde von der Ortsgruppe Neusattl und Herrn Rainer Lochschmidt aus Nallesgrün gepflanzt. Der Lindekeimling stammt von einer alten Linde aus Höfen, die bei der Abzweigung nach Geiersbach wächst.

Am Weg Richtung Elbogen (Steinloh) wurde 1847 von Anton Lenk „Höfen“ [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Totenehrung im Soldatenfriedhof Eger und in Karlsb...08 Jun 2021 11:41

In der Hauptversammlung es Bundes der Deutschen-Landschaft Egerland am 08. Mai wurde beschlossen, dass am 22. Mai eine Totenehrung im Soldatenfriedhof in Eger und anschließend in Karlsbad stattfinden soll.

So trafen sich am Samstag neben dem Vorsitzenden des Bundes der Deutschen, Alois Rott und dem Geschäftsführer des BGZ Eger, Ernst Franke, noch Delegierte aus Eger, Neusattl und Falkenau. Zur großen Freude hatte auch der aus dem Kreis Marienbad stammende Dekan und Monsignore Peter Fořt aus [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Other Articles

Am Donnerstag dem 2. Juli haben wir für unsere Schüler/-inenn beider Gruppen (Anfänger und Fortgeschrittene) eine Filmveranstaltung organisiert. Die Teilnehmer/-innen hatten gute Möglichkeit zwei Filme über den Hintergrund der deutsch-tschechischen Beziehungen zu sehen. Ein Film stellte das vergessene Egerland vor, der zweite widmete sich der Geschichte deutscher Bevölkerung in dem ehemaligen Sudetenlad. Alle Teilnehmer/-innen waren sehr überrascht, wie die Vergangenheit unseres Gebietes sehr interessant und mehrmals zu spannend war. In der folgenden Diskussion hat man die Fragen geöffnet, die Herr Alois Rott (Vorsitzender Bunde der Deutschen in Egerland) mit großem Ansatz und Kompetenz beantwortete.

Im Herbst planen wir für unsere Schüler/-innen eine Reise nach Marktredwitz in das Sudentendeutsche Museum zu organisieren, damit sie sich mit der sudetendeutschen Tradition (Gewohnheiten, Trachten usw.) und Kultur bekannt machen könnten. Ich bin damit einverstanden, dass ohne Kenntnis der sudetendeutschen Kultur kann man nicht gut schöne, aber auch schwere deutsche Sprache mit Erfolg lernen und gegenseitige und jetzt (Gott sei Dank) blühende deutsch-tschechische Beziehungen bauen.

Ich lese regelmäßig tschechische und sudetendeutsche Zeitungen und weiß gut, dass es nicht für manche Menschen an beiden Seiten nicht einfach ist, die Versöhnung zu finden. Die Vergangenheit war sehr kompliziert. Aber wir sollten insbesondere an unser Mitteleuropa denken (das ist unsere gemeinsame Heimat, wo die Tschechen und Sudentendeutsche Wurzeln haben) und dieses schöne Teil der EU mit Verantwortlichkeit zusammenbauen und pflegen. Europäische Idee gibt uns gute Gelegenheit alte Krankheiten zu heilen. Es hängt nur von uns ab, wie wir diese Gelegenheit aufgreifen.

Meine Vatersprache ist Tschechisch. Meine Muttersprache ist Deutsch (Ich habe keine Deutschkurse besucht. Meine Schule war nur meine Familie, wo wir beide Sprachen gesprochen haben). Und davon geht meine Liebe zu beiden Nationen. Ich bin ein Böhme, liebe meine Heimat und wünsche mir herzlich, dass beide Stämme der böhmischen Nation (aus der heimatlichen Sicht) einen Weg zueinander finden. Unsere Sprachen dürfen uns nicht trennen, aber uns zusammenknüpfen. Und dafür brauchen wir eigebildet zu sein.  Das ist der Grund, weil ich Deutschkurse mit großem persönlichem Ansatz im Bund der Deutschen Landschaft Egerland organisiere.

Miro Pavlak

Joomla SEF URLs by Artio