Eghalander Gmoi Fulda22 Jun 2022 08:57

Heute den 21.5.2022 hatten wir, ich als Vorsitzende des BdD-LE Alois Franz Rott und der Leiter der BGZ Ernst Franke, ein angenehmes Treffen mit dem ehemaligen Geschäftsführer der Eghalanda Gmoi Fulda Herrn Dolf Caplier mit seiner Familie, die uns heute ihre Egerländer Fahne der Gmoi Fulda überreichten. Die Fahne wird unser BGZ bereichern und es wurde vereinbart, dass wir die Fahne bei Feiern und Anlässen nutzen können. Die Fahne von Fulda fand ihre neue Heimat bei uns in Eger, in der Heimat. [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Egerland-Jugend Tanzend und mit Tradition in die Z...22 Jun 2022 08:54

Am Wochenende den 13-15. Mai 2022 feierte die Egerland-Jugend ihr 50. Bundestreffen und ihr 70-jähriges Bestehen in Marktredwitz. Beim offenen Tanzen und Singen am Egerland-Brunnen zeigten schon die dreijährigen Zwillinge Ella und Falk ihre Freude an der Bewegung zur Egerländer Musik. Die passende Anleitung bekamen sie von Papa Christof und Mama Mona, der Vorsitzenden der Landesführung Hessen. Foto: /Peter Pirner

Die Organisation feiert ihr 50. Bundestreffen und ihr 70-jähriges Bestehen [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
30 Jahre Egerländer Hof in Karlsbad22 Jun 2022 08:52

Herzlichen Glückwunsch zum 30. Jubiläum des Karlsbader „Egerländer Hofes“, dem „Chebský dvůr“, an den gebürtigen Falkenauer Werner Kraus der mit seiner Frau Jarmila und dem Sohn Werner jun. die Gäste betreut und sich um das Haus kümmert. Viele Egerländer und Egerländer Gmoin haben seit der Eröffnung 1991 dieses liebevoll gestaltete Kleinod besucht und dort immer wieder gerne übernachtet. Der Egerländer Hof mit seiner typisch Egerländer Einrichtung und Erinnerungsstücken hat [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Elbogner Kirche Hl. Wenzel erhielt Dank der Sammlu...22 Jun 2022 08:43

Die Pfarrkirche Hl. Wenzel in Elbogen in der Region Falkenau erhielt nach 80er Jahren eine neue Glocke. Sie entstand dank der Bemühungen des Elbogner Glockenvereins und der Einheimischen, die finanziell dazu beitrugen. Sie wurde nach der Schutzpatronin der böhmischen Länder, der Hl. Agnes, benannt. Die erste der neuen Glocken kehrte nach 80 Jahren nach Elbogen zurück. Sie trägt den Namen Hl. Agnes von Böhmen. Die ursprünglichen Glocken wurden 1942 aus der Elbogner Kirche Hl. Wenzel abtransportiert [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Other Articles

Der Freitag, 29.03.2019, war bei mir ganz dick im Terminkalender vermerkt. An diesem Tag fuhr ich mit Trude Skrabal, Ortsgruppe Karlsbad, bereits am frühen Morgen nach Prag. Ziel war dort das „Palais Lobkowicz“ in dem die Deutsche Botschaft ihren Sitz hat. Eingeladen waren die Delegierten der Landesversammlung vom deutschen Botschafter Dr. Christoph Israng zum „Tag der deutschen Minderheiten“.

Nach der ersten Kontrolle von tschechischen Sicherheitsleuten auf Höhe der amerikanischen Botschaft, die mit Spiegeln den Fahrzeugunterboden sowie einer Koffer- und Motorraumkontrolle und einer weiteren Kontrolle in der deutschen Botschaft durch eine Metallschleuse gelangten wir in das Innere der Botschaft wo wir durch Botschaftsmitarbeiter freundlich begrüßt wurden.

Das Botschaftsgebäude ist ein eindrucksvoller Barockpalast der in den Jahren 1703—1707 durch den Veroneser Architekten Giovanni Batista Allibrandi auf dem Gelände der ehemaligen Brauerei des Klosters Strahov erbaut wurde.

Im ersten Stock trafen wir auf die Beauftragten des Bundesinnenministeriums (BMI) Grit Radeske und Dieter Fuchsenthaler die sich beide noch sehr gut an ihren Besuch des BGZ Eger im letzten Jahr erinnerten. Außerdem trafen wir auf die Delegierten aus dem oberschlesischen Hultschin mit Marie Rončka an der Spitze, Richard Šulko, Dr. Peter Rojik und viele weitere mir bereits Bekannte.

Nach den Grußworten von Botschafter Dr. Christoph Israng, Prof. Dr. Bernd Fabritius, Beauftragter für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten der Bundesregierung, Grit Radeske, Martin Dzingel von der Landesversammlung und Irena Novak vom Deutschen Kulturverband begann ein reichhaltiges und interessantes Programm mit Vorträgen.

Die Mittagspause nutzte ich natürlich um vom Kuppelsaal auf den Balkon der Botschaft zu treten von wo aus der damalige Bundesminister Hans-Dietrich Genscher am 30. September 1989 den dort im Garten „lagernden“ DDR-Bewohnern mitteilte:

Wir sind zu ihnen gekommen um ihnen mitzuteilen, dass heute ihre Ausreise möglich geworden ist“. Mit diesen bewegenden Worten war das Ende der DDR mit dem Wegfall der Grenzen nach dem Westen besiegelt. Am 28. 09.2019 wird zu diesem Anlass in der Botschaft noch einmal ein Festakt stattfinden.

Am späten Nachmittag fand dann noch ein Konzert der tschechischen Chansonette Renata Droessler statt. Sie sang ihre Lieder und Chansons in Deutsch, Tschechisch, Slowakisch, Jiddisch, Polnisch und Französisch. Nach einem Umtrunk und interessanten Gesprächen mit weiteren Gästen fuhren Trude Skrabal und ich ins gebuchte Hotel Olšanka in der Prager Innenstadt. Der Weg führte uns dabei vorbei am weltbekannten Wenzelsplatz und dem Hradschin, Sitz der dortigen Regierung.

Der Samstag fand seine Fortsetzung im Prager Hotel Ibis mit der Tagung der Arbeitsgemeinschaft deutscher Vereine (AdV) und der Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik. Der Präsident der Landesversammlung Martin Dzingel eröffnete um 10:00 Uhr die Versammlung zu der auch noch Ernst Franke und Jaroslav Klyeisen vom Bund der Deutschen-Landschaft Egerland angereist waren. Leider konnte der Vorsitzende Alois Rott aus beruflichen Gründen nicht mitkommen. Wie bereits am Vortag musste auch hier eine straff geführte Tagesordnung abgewickelt werden. Neben den Berichten aus dem Präsidium der Landesversammlung berichteten auch dessen Gliederungen über ihre Arbeit der letzten sechs Monate bis hin zur nächsten Tagung im November. Es wurde auch eine „Willenserklärung“ der Landesversammlung vorgelegt die mit nur zwei Gegenstimmen angenommen wurde.

Während der Mittagspause wurde ich von Richard Šulko interviewt zu meiner Stellung als einziger Delegierter der Landesversammlung aus Deutschland und meiner Arbeit in der Tschechischen Republik. Dieses Interview wurde am 12. April auf Radio Karlsbad ausgestrahlt.

Nach Ende der Tagung am frühen Nachmittag ging es bei strahlendem Sonnenschein wieder Nachhause. Ich kann abschließend ganz klar sagen, dass es sich wirklich gelohnt hat für diese beiden Veranstaltungen nach Prag zu fahren um den Gedankenaustausch mit den Heimatverbliebenen zu vertiefen. Auf der Strecke bleibt bei solch straffen Programmen eigentlich nur das Vergnügen Prag auch mal kennenzulernen.                      

Günther Wohlrab, LV-Delegierter BdD-L. E.

Joomla SEF URLs by Artio