Gottesdienst am 1. Advent in Maria Stock (Skoky)14 Dez 2020 14:17

Am Sonntag, 29. November, war die Wallfahrtskirche Maria Stock bei Buchau (Bochov) geöffnet damit Pilger dort einen Advents-Gottesdienst feiern konnten.

Da Maria Stock nicht allzu weit entfernt ist von Eger nutzten Jaroslava Arendášová (OG Eger) und ich die Möglichkeit diesen Gottesdienst als Vertreter des Bundes der Deutschen-Landschaft Egerland, der in Tschechien vertretenen deutschen Minderheit Westböhmens, zu besuchen. Die zahlreich anwesenden Pilger beteten um das Böse in all seinen Formen [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Kranzniederlegung Friedhof Eger14 Dez 2020 14:06

Zum Volkstrauertag besuchten die Vertreter am 15.11.2020 vom Bund der Deutschen Landschaft Egerland und der Balthasar Neumann Gesellschaft die Kriegsgräberstätte vom Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. auf dem Friedhof zu Eger/Cheb. Zum Andenken and viele Kriegsopfer legten wir an dem Kreuz einen Kranz nieder. Wir gedachten auch der Flüchtlinge, andere Fremde und Einwohner der Stadt Eger die bei dem Luftangriffen 1944 und 145 ums Leben kamen. Sie wurden in einem Massengrab auf dem ehemaligen [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Other Articles

Am Samstag, 12. Oktober, fand in Prag die alljährliche Großveranstaltung der „Landesversammlung der deutschen Vereine in der CZ“ statt. Da die Ortsgruppe Falkenau dort über den „Bund der Deutschen-Landschaft Egerland“ dort ebenfalls Mitglied ist wie auch im „Kulturverband der deutschen Bürger in der CZ“ fuhren Marianne Vankova und ich gerne dorthin.

Da die Veranstaltung erst am Nachmittag begann nutzten wir die Möglichkeit uns ein bisschen in Prag umzuschauen. So fuhren wir am an diesem Tag um 06:00 Uhr los und waren dann gegen 09:00 Uhr an unserem Zielort Prag.

Die eigentlich sehr lebendige Stadt war an diesem Tag fast menschenleer. Lag es an der noch relativ frühen Zeit oder daran, dass an diesem Tag die Trauerfeier für Karel Gott, der „Goldenen Stimme Prags“, stattfand? Wir haben uns davon nicht negativ berühren lassen. Unser Ziel war es, ein klein wenig der deutschen, kirchlichen Kultur in Prag zu erkunden.

So war das Hauptziel des Vormittags der Besuch und die Besichtigung der Prager Loreto-Kirche. Loreto ist eine Nachbildung des Hauses in dem die Gottesmutter Maria bis zu ihrem Tod lebte. Es gibt nur sehr wenige dieser Kirchenanlagen.

Die Legende erzählt, dass in der Todesnacht von Maria Engel dieses Gebäude von Palästina zur italienischen Stadt Loreto trugen um eine mögliche Zerstörung zu verhindern. In Prag wurde diese in der Zeit von 1626-1750, in der Zeit der Rekatholisierung Böhmens, durch Katharina von Lobkowicz erbaut wurde.

Der Loreto-Komplex besteht aus einem barocken und repräsentativen Konventsgebäude, erbaut unter K. Dientzenhofer. Die Hauptfront bildet ein Turm mit einem aus 30 Glocken bestehenden Glockenspiel. Es erklingt täglich in der Zeit von 9-18 Uhr stündlich mit dem Marienlied „Gegrüßet seiest du tausendmal oh Maria“

Im Innenhof des Konventsgebäudes, umrahmt von einem ehrwürdigen Kreuzgang, befindet sich das Muttergotteshaus, die Kopie der „Santa Casa“ mit einer imposanten Inneneinrichtung aus Rokokogemälden.

Im ersten Stock des Konventsgebäudes befinden sich neben zahlreichen Gemälden verschiedener Personen der Zeitepoche auch die berühmte „Schatzkammer“. Darin befinden sich zahlreiche Arbeiten der barocken Goldschmiedekunst, Juwelen, Kelche und Monstranzen. Die prächtigste und wertvolle Monstranz ist die „Prager Sonne“. Sie besteht aus reinem Gold. In den Strahlen befinden sich 6.222 Diamanten. Sie hat ein Ausmaß in der Höhe von 90 cm, einer Breite von 70 cm und wiegt rund 12 KG. Der geführte Rundgang dauerte ca. 90 Minuten und war sehr interessant.

Danach führte uns der Weg in den gegenüberliegenden „Cernin-Garten“ am Cernin-Palais, dem heutigen Tschechischen Außenministerium. Der Garten wurde 1693 vom Italiener Francesco Caratti angelegt und dient heute den Gästen und Besuchern des Ministeriums.

Das anschließende Viertel Nový Svět (Neue Welt) gehört heute zu den malerischsten Winkeln der Stadt. Es lag außerhalb der im 14. Jahrhundert gegründeten Stadt Hradschin, der heutigen Burg. Die Anfänge der „Neuen Welt“ gehen auf das 16. Jahrhundert zurück als sich einfache Bedienstete der Burg hier ein Zuhause aufbauten. Hier findet man heute neben einfachsten Häusern auch stilvolle Bürgerhäuser in den engen Gassen. In einem dieser Häuser lebte der berühmte Astronom Tycho de Brahe, als er am Hofe Kaiser Rudolfs II. tätig war.

Nach einem hervorragenden Mittagessen in der Gaststätte „Zum Schwan“ (U labutě) ging es dann ins Kulturzentrum „Novodvorská“ zur Großveranstaltung der Landesversammlung.

Pünktlich um 14:00 Uhr eröffnete Präsident MGR Martin Dzingel die Veranstaltung mit Teilnehmern aus den Ortsgruppen der Landesversammlung und aus Deutschland. Unter den Ehrengästen befand sich auch die Heimatpflegerin der Sudetendeutschen Dr. Zuzana Finger und Vertreter der Sudetendeutschen Landsmannschaft. Erstmalig war auch der neue Vorsitzende des „Deutschen Kulturverbandes“ Jiři Vidim anwesend. Moderiert wurde die Veranstaltung u. a. von Franziskus Posselt dem Neffen unseres Sprechers Bernd Posselt

und seinem nicht minder bekannten Bruder Dr. Martin Posselt. Das Programm war sehr abwechslungsreich gestaltet u. a. mit der Wischauer Sing- und Tanzgruppe und den Böhmerwäldlern. Einen großen Auftritt hatte auch die tschechische Sängerin und Schauspielerin Irena Kristeková. Besonders gefreut habe ich mich über den Auftritt der Kindergruppe aus Hultschin in Oberschlesien, die ich bereits im letzten Jahr bei einem Besuch dort kennengelernt habe.

Wegen der langen Tagesreise konnten wir am abendlichen Unterhaltungsprogramm leider nicht mitwirken und traten die Heimreise an.

G. Wohlrab, Vors. OG Falkenau/Sokolov

Joomla SEF URLs by Artio