Die Kulm-Fahrt des Würschtl-Franz21 Mai 2019 14:29
Die Kulm-Fahrt des Würschtl-Franz

Die Pfingstfeiertage waren seit altersher die Hauptwallfahrtszeit zur Mutter Gottes, wobei sich am Sonntag die Älteren aus dem engeren und weiteren Egerland und sogar aus Bayern, zumeist noch zu Fuß, einzeln oder in Prozessionszügen, nach Maria Kulm aufmachten, um in der Gnadenkapelle ihre Bitten vorzubringen und durch Gebete, Beichten und Opfer Busse zu tun. Am Pfingstmontag kamen dann die jüngeren Jahrgänge in den Wallfahrtsort, denen es allerdings mehr um den Jahrmarktrummel und das Sichkennenlernen [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Burg und Schloss Liebenstein21 Mai 2019 14:15

Die Herkunft des Namens ist nicht ganz klar, es gibt viele Möglichkeiten, wie der Name entstand. Die wahrscheinlichsten sind folgende drei: Es kann aus der Personennamen „Linbo“ entstanden sein. Einige glaubten, dass es die Zusammensetzung aus „lieben Stein“ ist. Und die dritte Möglichkeit hängt mit dem Dialekt zusammen, der Name Liebenstein kann aus dem egerländischen Ausdruck „Leit-am-stoa“, was „liegt am Steine“ heißt, kommen. In der Zeit der Ersten Republik wurde der deutsche [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Aus der Geschichte von Falkenau und Maria Kulm21 Mai 2019 14:01
Aus der Geschichte von Falkenau und Maria Kulm

Von der großen Kulmer Glocke erzählt die Sage folgendes: Als die Hussiten 1429 in unserer Gegend raubten und plünderten, da wollten die Kulmer ihre Glocke von Kulm wegführen und in Sicherheit bringen. Aber alle Mühe, die Glocke wegzuschaffen, war vergebens. Da hat man sie nun an Ort und Stelle vergraben. Da aber die Augenzeugen während der Hussitenwirren verstarben, geriet die Stelle, wo die Glocke vergraben war, in Vergessenheit. Durch einen Zufall wurde sie jedoch später wiedergefunden. Ein [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Ausstellung Duppauer Gebirge und seine verschwunde...05 Feb 2019 09:55

Das Duppauer Gebirge und seine verschwundenen Orte

Wir laden sie recht herzlich ein zum zweiten Teil der Ausstellung über das Duppauer Gebirge und seine verschwundenen Orte. Ausstellungsdauer: 01.02.2018-30.04.2019

Hügel, Dickicht und Gebüsch. Ein Land ohne Menschen. Nur ein paar Ruinen erinnern daran, dass hier vielleicht einmal jemand gelebt hat - eine verlassene Gegend mit den Spuren einstiger Besiedlung und in die Kulturlandschaft eindringende Wildnis. Der größte Teil der Infrastruktur [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Other Articles

Mitgliederversammlung der OG Eger mit Vorstandswahl am 14.1.2017

Am 14.01.2017 fand im BGZ Eger die Mitgliederversammlung mit anhängenden Vorstandswahlen statt. Nach dem Grußwort des Vorsitzenden Herrn Alois Rott wurde die Wahlkommission gebildet, in der Frau Gerda Hazuchova zur Protokollführerin ernannt wurde. Die geheime Wahl, mittels Stimmzettel durchgeführt, erbrachte nach Auszählung folgendes Wahlergebniss:

  • Vorsitzender:  Hr. Jaroslav Klyeisen
  • Kassenprüferin: Fr.  Marie Klyeisenova
  • Schatzmeister: Fr.  Petra Sykorova
  • Schriftführerin: Fr. Gerda Hazuchova

Die Gewählten nahmen ihre Wahl an und der neue Vorsitzende der OG Eger sprach kurz zu den anwesenden Mitgliedern und bedankte sich u.a. für das entgegen gebrachte Vertrauen.
Im weiteren Verlauf herrschte eine heitere Atmosphäre und um 15.00 Uhr schloss Herr Klyeisen die Versammlung. Wir wünschen unserem neuen Vorsitzenden, Herrn Jaroslav Klyeisen viel Erfolg und werden unser Bestes tun um ihn bei seinen neuen Ideen und Vorhaben für das Jahr 2017 zu unterstützen.


Jaro     

 Jaroslav Klyeisen, Vorsitzender OG Eger

Drei Königskonzert in der ev. Kirche Fleißen

Am Samstag den 07.01.2017 fand in der ev. Kirche in Fleißen ein Drei–Königs-konzert statt. Veranstaltet wurde das Konzert in Zusammenarbeit mit der kath. Kirche und der ev. Kirche in Eger.
Es spielte und sang der Chor der römisch-katholischen Kirche Eger. Auch wenn dieser Tag sehr frostig war, kamen zu diesem Konzert viele Leute, u.a. auch aus Bad Brambach.
Das Grußwort und Begleitung mit Texten aus der Bibel, über die Drei Könige, wurde von dem ev. Pfarrer Peter Tomášek aus der Friedenskirche Eger verlesen. Am Ende sangen alle Leute die bekannten Weihnachtslieder mit dem Chor mit. Der Erlös des Konzertes ging an die Karitas in Eger.

Weihnachtsfeier und Mundartseminar im BGZ in Eger

Am 17.12.2016 fand im BGZ in Eger ein besonderes Mundartseminar mit dem Thema „Weihnachtszeit und Bräuche im Egerland“ statt. Zur Begrüßung hielt Alois Franz Rott, Vorsitzender des BdD (Bund d. Deutschen), eine kurze Rede, in der er zuerst alle Anwesenden auf das Herzlichste begrüßte und uns dann über die gegenwärtige Situation im BdD, dessen Mitgliederentwicklung, Finanzen, Neuigkeiten, anstehende Projekte, Ziele usw., unterrichtete.
Zur guten Unterhaltung spielten Bertl Růžička auf der Zitter und Dr. Peter Rojík auf dem E - Klavier alte Weihnachtslieder aus dem Egerland. Günther Wohlrab und Gerda Hazuchová erzählten uns Gedichte und Geschichten über die Sitten und Bräuche im Egerland. Karl Schubsky präsentierte uns einiges über das Alt-Egerer Krippentheater. Ernst Franke zeigte uns etwas aus der Geschichte seiner Familie und wie sie Weihnachten in Haslau feierten.
Wir haben uns bei gutem Essen und Glühwein sehr gut unterhalten. Alle waren zufrieden und sangen Weihnachtslieder mit. 
Vielen Dank an die vielen Helfer und Helferlein!

   Unsere Delegierten – Wahl des Präsidiums der LV am 05.11.-06.11.2016 in Prag

Am Wochenende 05.11.-06.11.2016 fand in Prag die Landesversammlung der Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik e.V. (ADV) statt. Als Delegierte des Bundes der Deutschen-Landschaft Egerland nahmen Jaromir Klyeisen, Ernst Franke,Alois Rott, Edeltraud Skrabal und Günther Wohlrab daran teil.

Delegierte Eger

Am Samstag tagte die Arge der Deutschen Vereine in der Tschechischen Republik. Alle Begegnungszentren in der Tschechischen Republik informierten über ihre Veranstaltungen im Jahr 2016 und berichteten auch über geplante Vorhaben in 2017. Diskutiert wurden auch eine Erneuerung der bisherigen Satzung der Landesversammlung und die bereits erfolgte Umbenennung des Verbandes. Der neue Name lautet jetzt: „Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik e. V.“.

Ein größeres Problem war die Änderung der Satzung des Verbandes. Noch immer war z. B. in der Satzung verankert, dass Delegierte zur Landesversammlung nur tschechische Staatsangehörige mit Wohnsitz in der Tschechischen Republik sein dürfen. Uneinigkeit bestand vor allem, laut Richard Šulko, darüber ob eine Änderung mit den tschechischen Gesetzen im Widerspruch steht. Die Änderung soll nämlich auch Bürgern anderer Staaten die Möglichkeit geben in der Landesversammlung als Delegierter mit Stimmrecht zu sein. Am Ende der langen Diskussion wurde abgestimmt die Änderung den Delegierten am Sonntag als Empfehlung der ADV vorzulegen.

Am Sonntag fand also dann die Sitzung der Landesversammlung mit 40 von 45 anwesenden Delegierten statt. Auch hier wurden die Delegierten noch einmal vom neuen Namen der Landesversammlung informiert. Es wurde bekannt gegeben, dass die Geldmittel für 2017 unverändert bleiben werden als sie 2016 zur Verfügung standen. Es wurde dann auch die zu ändernde Satzung der Landesversammlung, wie am Vortag beschlossen, vorgelegt. Noch einmal versuchte Šulko die Änderung zu verhindern. Er konnte jedoch nach kurzer Diskussion von der Notwendigkeit der Änderung überzeugt werden. Die Neuwahl des Präsidiums der Landesversammlung ging sehr zügig voran. Das Präsidium, besetzt mit sieben Personen wurde schriftlich gewählt.

Mgr. Martin Dzingel ist weiterhin der Präsident. Die restlichen Ämter werden im Präsidium verteilt. Richard Šulko, mit nur 11 Stimmen gewählt, ist nicht mehr im Präsidium vertreten. Sehr positiv ist mir aufgefallen, dass die Führungsmitglieder der Begegnungszentren und er deutschen Vereine dort stark durch Mitglieder unter 60 Jahre sind, sogar mit großem Anteil bis ca. 40 Jahre. Dies zeigt, dass die Zukunft der „Heimatverbliebenen“ eine lange Zeit vor sich hat. 

Joomla SEF URLs by Artio