Aktuelle Mitteilung der Redaktion des „Eghaland Bl...14 Jan 2020 15:54

Soeben erhielten wir heute, 11.01.2020, die Mitteilung, dass es Alois Rott, dem Vorsitzenden des Bundes der Deutschen-Landschaft Egerland gelang, am Vortag in Neusattl eine neue Ortsgruppe zu gründen. Diese besteht im Augenblick aus ca. 15 jüngeren Mitgliedern. Die Ortsgruppe wird auch eine Tanzgruppe bilden. Fünf Tanzpaare, ein Dudelsack- und ein Akkordeonspieler sind bereits gefunden. Die Redaktion gratuliert ihrem Vorsitzenden Alois Rott.

G. Wohlrab

BERICHTEWeiterlesen…
Neujahrsgruß des Vorsitzenden Alois Rott14 Jan 2020 12:30

Sehr geehrte Freunde, liebe Landsleute und Mitglieder des „Bundes der Deutschen-Landschaft Egerland“,

ich wünsche Euch allen viel Glück und Gesundheit im neuen Jahr 2020. Wir haben wieder ein arbeitsreiches Jahr vor uns und es erwarten uns viele neue Aufgaben und Pläne. Unsere Priorität ist selbstverständlich, dass wir weiterhin zusammenhalten und uns bei den zahlreichen Veranstaltungen treffen. Vor allem in Euren Ortsgruppen.

Ich möchte gerne kurz das Jahr 2019 zusammenfasen welches sehr [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Dreikönigstag im Egerland14 Jan 2020 12:27

Bis zum Jahr 1690 war in großen Teilen Europas der Jahreswechsel am 6. Januar. Ab dem Jahr 1691 verlegte Papst Innozenz Xll. den Neujahrstag auf den 1. Januar. Dies galt natürlich auch für das Egerland – und es erklärt, weshalb sich hier einige Bräuche, die ansonsten auch für Neujahr gelten, am 6. Januar erhalten haben. Daher hieß der 6. Januar, in manchen Regionen des Egerlandes auch „s‘ Håuch nei Gåu(h)a“, das „hohe Neujahr“.

In früherer Zeit traten auch am Dreikönigstag [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Hoher Besuch in Eger14 Jan 2020 12:19

Am 13.12.2019 besuchte die ehemalige Justizministerin, heutige Abgeordnete und Menschenrechtsbeauftragte Frau Prof. JUDr. Helena Válková, CSc. das Rathaus der Stadt Eger. Sie ist auch eine Kandidatin für eine Ombudsmännin in der Tschechischen Republik. Zu dem gemeinsamen Gespräch mit dem Bürgermeister wurde auch Martin Dzingel, Präsident der „Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik e.V.“ und Alois Rott „Vorsitzender des Bund der Deutschen – Landschaft Egerland“ [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Other Articles

Am 19. Dezember traf sich zum letzten mall die Ortsgruppe Eger zur Weihnachtsfeier im Bgegegnugszentrum Eger. Nach kurzen Dankesworten von Jaroslav Klyeisen und Alois Rott für den Zusammenhalt und die Treue der Mitglieder begann das weihnachtliche Programm. Zur Unterhaltung spielte Peter Schmidt, der extra aus Leonberg anreiste, auf der Ziehharmonika bekannte Weihnachtslieder. Für das leibliche wohl war sehr gut gesorgt. Bei Kaffee, Kuchen, Weihnachtsgebäck und den beliebten böhmischen belegten Weckenbrötchen verlief der Nachmittag sehr schnell. Mit einem persönlichen Dank und guten Wünschen zum Weihnachtsfest und einem erfolgreichen Wechsel ins Jahr 2019 an jedes anwesende Mitglied machten sich die Anwesenden auf den Heimweg.

Am 8.Dezember haben wir uns in der Kirche Johannes der Täufer auf den Advent und die Weihnachtszeit einstimmen lassen. Die "Egerländer Musikanten aus Ebelsbach" spielten beim Konzert besinnliche, bekannte Melodien und Weihnachtslieder. Die Kirche war gut besetzt, es kommen ja Besucher nicht nur aus Wildstein und Umgebung, aber auch aus Bayern, Sachsen, Thüringen.

Wie jedes Jahr waren alle von der Musik begeistert. Das Begleitwort wurde auf Deutsch und Tschechisch vorgetragen. Im Sommer kommen die Egerländer Musikanten wieder zu uns nach Wildstein, darauf freuen wir uns schon jetzt.

Sieglinde Teschauer OG Wildstein

Foto Kateřina Šonková

Zum „Deutschen Kulturfestival“ nach Hultschin (Hlučin), nach Oberschlesien, lud die Verbands-Vorsitzende Marie Roncka für den 30.11.2018 ein.

Da die Mitglieder der „Gemeinschaft schlesisch-deutscher Freunde im Hultschiner Ländchen e. V.“ am Seminar des “Bundes der Deutschen-Land-schaft Egerland“ 2017 in Karlsbad teilgenommen haben, war es für den Vorsitzenden Alois Rott klar, dass auch eine Delegation seines Bundes der Deutschen den Oberschlesiern einen Gegenbesuch

abstattet. So fuhren am Freitag, 29.11.2018, Vorsitzender Alois Rott, Georg Pötzl von der Ortsgruppe Eger (Cheb) und Günther Wohlrab von der Ortsgruppe Falkenau (Sokolov) gegen Mittag los. Nach langen 550 km kamen wir in Hultschin an. Sehr gut vorbereitet durch die Leute aus Hultschin fanden wir das „Hotel Sankt Florian“, ein ehemaliges Feuerwehrhaus, sehr schnell. Bereits dort wurden wir freundlich empfangen und genossen ein sehr gutes Abendessen. Nach einem anschließenden, kurzen Umtrunk an der Hoteltheke ging es in die komfortablen und toll ausgestatteten Zimmer. Der nächste morgen begann sehr früh, denn schon um 08:30 Uhr mussten wir nach einem reichhaltigen Frühstück weiter fahren. Die sehr nette und freundliche Oberschlesierin Gabi lotste uns zum Veranstaltungsort, dem Kulturhaus in Haatsch (Hati) wo uns die Vorsitzende Marie Roncka bereits erwartete. Da wir bereits sehr zeitig dort eintrafen wurden wir den Referenten persönlich vorgestellt. Zum Thema „Das Hultschiner Ländchen vor und nach dem 2. Weltkrieg“ sprachen PhDr. Jiři Jung von der Universität Ostrau (Ostrava), PhDr. Tomas Grim vom Geographischen Institut Prag, PhDr. Agnieska Zawada von der Universität Katowitz (Katowice/Polen) und Altbürgermeister Bc. Jiři Lusat aus Haatsch. Da natürlich alle Vorträge in tschechischer Sprache waren musste auch alles noch in Deutsch übersetzt werden. Einzig der in Polnisch gehaltene Vortrag von Frau Zawada wurde nur in wichtigen Teilen übersetzt. Nach einer kurzen Diskussion zu den Vorträgen und einer kurzen Pause begann schon der nächste Programmteil unter dem Motto „Sag mir, wo die Blumen sind“. Hier traten verschiedene Sing- und Musikgruppen auf die schlesische Tänze und deutsch gesungene Lieder vortrugen die vom Publikum kräftig mitgesungen werden konnten.

Um 16:30 Uhr folgte dann der dritte Teil dieser Kulturveranstaltung. Mit Beiträgen der Blasmusik Biala, der Tanzgruppe Tworkauer Eiche, der Gesangsgruppe „Schola silesiana“, dem Chor aus Bolatitz, der Kindergruppe der KITA Hultschin, Gabinsky und Renska wes wurde ein sehr abwechslungsreicher Volkstumsabend gestaltet. Das Ende des Programms war gegen 22:00 Uhr und wir fuhren nach einem Dank für den schönen Tag und den interessanten Darbietungen zurück ins Hotel. Dort ließen wir den interessanten Tag bei einem „Feierabendbier“ an der Hotelbar noch einmal Revue passieren. Selbstverständlich schwärmten wir Männer auch von den schlesischen Trachten und den hübschen Mädel die da drin steckten. Am nächsten Tag gönnten wir uns einen etwas längeren Schlaf. Nach dem Frühstück machten wir noch ein paar Schritte über den Marktplatz von Hultschin um uns dann auf den 550 km langen Rückweg zu machen. Unterwegs wurden noch einmal ein paar herausragende Ereignisse des oberschlesischen Kulturfestivals angesprochen und freudig verarbeitet.

Wir haben auf dem Heimweg die Möglichkeit genutzt nicht gleich auf der Autobahn zurück zu fahren. So fuhren wir bis Brünn durch sehenswerte Städte und Dörfer Nordmährens und Teile des Kuhländchens. Gegen 18:30 Uhr erreichten wir dann Eger wo unser Schorsch (Georg) ausstieg und dann Franzensbad wo Alois wohnt. Ich selbst hatte mein Auto in Franzensbad geparkt und trat dann ebenfalls meinen Heimweg nach Marktredwitz an. So gingen ein wunderschönes Wochenende und eine tolle Reise zu Ende. Wir haben uns sehr gefreut mit den schlesischen Traditionen eine neue Perspektive alter, deutscher Kultur kennen gelernt zu haben. Die „Reisestrapazen“ haben sich auf jeden Fall gelohnt. Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal bei Marie Roncka, der Leiterin der Hultschiner

Kulturgruppe, für die Einladung und den interessanten und unvergesslichen Aufenthalt in Oberschlesien. Nicht unerwähnt sein soll natürlich die Tatsache sein, dass der „Bund der Deutschen-Landschaft Egerland“ und die „Gemeinschaft der schlesisch-deutschen Freunde“ Mitglieder des tschechischen Dachverbandes „Landesversammlung der deutschen Vereine in Tschechien“ sind.

Günther Wohlrab

Am 12. und 13. September veranstalteten wir im Hotel Zátíší in Franzensbad ein Seminar mit dem Thema „Berühmte Persönlichkeiten im Egerland“. Am Seminar nahmen die Ortsgruppen Eger, Wildstein, Falkenau, Neudeck, Karlsbad und Teilnehmer vom BGZ Pilsen teil.

Nach der Eröffnung durch den Vorsitzenden Alois Rott führte dieser die Teilnehmer in das Programm des Wochenendes ein. Die Technik wie Laptop, Beamer, Lautsprecher waren schon aufgestellt und natürlich voll Funktionsfähig. Mit musikalischem Klang von Karl Švec aus Karlsbad konnte nun das Programm beginnen.

Ernst Franke hielt dann einen Vortrag über Heinrich Mattoni, den Gründer des Heilbades Giesshübl und Hersteller des berühmten Mineralwassers „Mattoni`s Giesshübler Sauerbrunn“. Mit reichlich Bildmaterial und Erzählungen über die Geschichte der Familie Mattoni, wurden die Teilnehmer in die damalige Zeit mit einbezogen. Dann ging es weiter mit einem Vortrag von Günther Wohlrab über den Hochmeister Johann Lohelius vom böhmischen Orden der Kreuzherren mit dem Roten Stern und dem Egerländer Ordens. Eine interessante Geschichte wie es ein Sohn eines Fuhrknechts aus Wogau, das zur Pfarrei Nebanitz im Egerland gehörte, zu einer hohen Position als Prager Erzbischof in der katholischen Kirche brachte.

Nach dem Abendessen berichtete Alois Rott über die Arbeit des Bund der Deutschen-Landschaft Egerland und BGZ Eger. Die Ortsgruppen berichteten über ihre Arbeit und Anschluss fand eine Diskussion dazu. Danach ging es dann weiter mit gemütlichem Beisammensein, Musik und Gesang.

Der nächste Morgen begann erst einmal mit einem deftigen Frühstück das keinen Wunsch offen ließ. Alois Rott ließ noch einmal den Freitag kurz Revue passieren und einige Teilnehmer berichteten von den guten Gesprächen die sie am Vorabend führten. Dann folgten weitere Vörtrage über Karl Huss, dem empfindsamen Henker und Gelehrten aus Eger, von Ernst Franke. Von Miroslav Pavlák über den Egerer Historiker Heinrich Gradl. Nach dem Mittagessen folgten dann weitere Vorträge über Josef Ludwig Franz Ressel, ein böhmischer Forstmann und Erfinder der Schiffsschraube, die Baumeister Familie Haberzettl aus Eger, Joseph Ritter von Führich, der Theologe mit dem Stift, ein böhmisch-österreichischer Maler religiöser Themen, Rudolf Serkin Weltbekannter Pianist aus Eger, Die Pupp Dynastie aus Karlsbad usw. So verging der Tag rasend schnell. Zum Ende fasste Alois Rott noch einmal den Ablauf des zweitägigen Seminars zusammen. Viele Teilnehmer kündigten bereits an, dass sie gerne eine Fortsetzung in 2019 hätten.

Joomla SEF URLs by Artio