Aktuelle Mitteilung der Redaktion des „Eghaland Bl...14 Jan 2020 15:54

Soeben erhielten wir heute, 11.01.2020, die Mitteilung, dass es Alois Rott, dem Vorsitzenden des Bundes der Deutschen-Landschaft Egerland gelang, am Vortag in Neusattl eine neue Ortsgruppe zu gründen. Diese besteht im Augenblick aus ca. 15 jüngeren Mitgliedern. Die Ortsgruppe wird auch eine Tanzgruppe bilden. Fünf Tanzpaare, ein Dudelsack- und ein Akkordeonspieler sind bereits gefunden. Die Redaktion gratuliert ihrem Vorsitzenden Alois Rott.

G. Wohlrab

BERICHTEWeiterlesen…
Neujahrsgruß des Vorsitzenden Alois Rott14 Jan 2020 12:30

Sehr geehrte Freunde, liebe Landsleute und Mitglieder des „Bundes der Deutschen-Landschaft Egerland“,

ich wünsche Euch allen viel Glück und Gesundheit im neuen Jahr 2020. Wir haben wieder ein arbeitsreiches Jahr vor uns und es erwarten uns viele neue Aufgaben und Pläne. Unsere Priorität ist selbstverständlich, dass wir weiterhin zusammenhalten und uns bei den zahlreichen Veranstaltungen treffen. Vor allem in Euren Ortsgruppen.

Ich möchte gerne kurz das Jahr 2019 zusammenfasen welches sehr [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Dreikönigstag im Egerland14 Jan 2020 12:27

Bis zum Jahr 1690 war in großen Teilen Europas der Jahreswechsel am 6. Januar. Ab dem Jahr 1691 verlegte Papst Innozenz Xll. den Neujahrstag auf den 1. Januar. Dies galt natürlich auch für das Egerland – und es erklärt, weshalb sich hier einige Bräuche, die ansonsten auch für Neujahr gelten, am 6. Januar erhalten haben. Daher hieß der 6. Januar, in manchen Regionen des Egerlandes auch „s‘ Håuch nei Gåu(h)a“, das „hohe Neujahr“.

In früherer Zeit traten auch am Dreikönigstag [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Hoher Besuch in Eger14 Jan 2020 12:19

Am 13.12.2019 besuchte die ehemalige Justizministerin, heutige Abgeordnete und Menschenrechtsbeauftragte Frau Prof. JUDr. Helena Válková, CSc. das Rathaus der Stadt Eger. Sie ist auch eine Kandidatin für eine Ombudsmännin in der Tschechischen Republik. Zu dem gemeinsamen Gespräch mit dem Bürgermeister wurde auch Martin Dzingel, Präsident der „Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik e.V.“ und Alois Rott „Vorsitzender des Bund der Deutschen – Landschaft Egerland“ [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Other Articles

Die Herkunft des Namens ist nicht ganz klar, es gibt viele Möglichkeiten, wie der Name entstand. Die wahrscheinlichsten sind folgende drei: Es kann aus der Personennamen „Linbo“ entstanden sein. Einige glaubten, dass es die Zusammensetzung aus „lieben Stein“ ist. Und die dritte Möglichkeit hängt mit dem Dialekt zusammen, der Name Liebenstein kann aus dem egerländischen Ausdruck „Leit-am-stoa“, was „liegt am Steine“ heißt, kommen. In der Zeit der Ersten Republik wurde der deutsche Name zu dem tschechischen „Libštejn“ umgebildet.

Die älteste Erwähnung über das Dorf stammt aus Jahre 1264 unter dem Namen „Nuen Libenstein“. Die ersten Besitzer des Gebiets und der anliegenden Burg waren die Herren von Liebenstein, die ursprünglich aus pfälzischem Tirschenreuth stammen und nannten sich nach der Burg. Nach Aussterben dieses Herrschergeschlechts verlieh der böhmische König Johann von Luxemburg im Jahre 1346 das Gebiet Franz Goßwein, den Ratsherren der Stadt Eger. Franz Goßwein rekonstruierte die Burg und von Johann von Luxemburg bekam er zugleich einen Teil von Reichswald, um die Burg zu befestigen. Karl IV. schlug ihm dann für seinen treuen Dienst zum Ritter. Nach seinem Tod fiel das Gebiet an seine 3 Söhne, einer von ihnen, Wenzel Goßwein, nutzte die Burg für seine Räuberei und dafür wurde ihm im Jahre 1381 das ganze Gebiet vom Böhmischen König Wenzel VI abgenommen. Das Gebiet wurde dann als böhmisches Lehen an Johann Landgraf von Leuchtenberg, Hauptmann von Eger, verliehen. Der verkaufte Liebenstein im Jahre 1400 an die egerer Bürger Erhard Rudisch. Der neue Besitzer, Erhard Rudisch, bemühte sich in dem Dorf Liebenstein eine Kirche aufzubauen und die Pfarrei einzurichten. Seine Bemühung war erfolgreich und im Jahre 1406 entstand im Liebenstein die gotische Kirche Heilige Katharina, die 1755 umgebaut wurde. Im Jahre 1426 kauften Liebenstein Heinrich von Zedtwitz aus Neuberg von Hans von Sparneck, der 1418 die Burg durch die Heirat mit der Tochter von Erhard Rudisch. Die Zedtwitz schufen in 15. Jahrhundert ein selbständiges Geschlecht Zedtwitz aus Liebenstein. Anrüchig war einer von ihnen, Georg von Zedtwitz, der Zölle und Mautgebühren erhob und räuberte. Dafür wurde ihm der Bann belegt und er wurde in der Prager Burg eingesperrt. Nach der Entlassung führte er seine Widerstandsbewegung weiter und deshalb belagerten die Bürger aus Eger Liebenstein und eroberten das Dorf und die Burg. Georg von Zedtwitz flüchtete und später, im Jahre 1519, versöhnte er sich mit Eger, hat der Stadt seine getreuen Dienste versprochen und bekam seinen Landbesitz zurück. Im Jahre 1647 während des Dreißigjährigen Krieges wurde Liebenstein von Schweden erobert und im Jahre 1717 wurde die Burg zu einem Schloss umbaut. Die Zedtwitz hatten Liebenstein im Besitz bis zu dem Jahr 1915. In diesem Jahre verkaufte Bruno von Zedwitz den Landsitz Liebenstein an die Witwe Regina Hauser aus Wien und deren Partner Goldstein und Milch für 4 200 000 Kronen. 1928 erwarb das Schloss die Familie Kässman, die es bis 1945 im Besitz hatte. Politisch gehörte Liebenstein zum Bezirk Eger.

Das Egerland ist eines der ersten Gebiete, die von Germanen besiedelt und ganz germanisiert wurden. Im Laufe der Geschichten beanspruchten das Egerland sowohl deutsche als auch böhmische Herrscher. Der Anschluss von Egerland zu den Ländern der Böhmischen Krone gelang erst Johann von Luxemburg durch Verpfändung im Jahre 1322. Im Jahre 1943 lebten in Liebenstein 2256 Personen und 1947 nur noch 964. Vertrieben wurden fast alle Liebensteiner, es blieben nur ungefähr 110 Personen deutscher Nationalität im Ort. Liebenstein hatte mal früher 318 Hausnummern.

Gemäß der Volkszählung im Jahre 2011 lebten in dem Dorf 715 Personen in 250 Gebäuden.

Seit 2014 ist das Schloss wieder zugänglich.

Von der großen Kulmer Glocke erzählt die Sage folgendes: Als die Hussiten 1429 in unserer Gegend raubten und plünderten, da wollten die Kulmer ihre Glocke von Kulm wegführen und in Sicherheit bringen. Aber alle Mühe, die Glocke wegzuschaffen, war vergebens. Da hat man sie nun an Ort und Stelle vergraben. Da aber die Augenzeugen während der Hussitenwirren verstarben, geriet die Stelle, wo die Glocke vergraben war, in Vergessenheit. Durch einen Zufall wurde sie jedoch später wiedergefunden. Ein Hirte hütete an jener Stelle einmal die Schweine; diese wühlten in der Erde und stießen dabei auf die Glocke, welche nun ausgegraben und auf den Turm zurückgebracht wurde. Ganz nahe beim Ortsausgang in der Richtung zum Heiligen Brunnen gab es noch zu jüngerer Zeit, auf der sog. „Hout“ (Hut), wo früher das Vieh geweidet wurde, eine Grube, von der man sagte, dass dort die Glocke vergraben gewesen sei. Auch glaubte man aus dem Geläute der Kulmer Glocken den Satz herauszuhören: „D Kulma Glock`n håbm d`Sai asgwöhlt“ (Die Kulmer Glocken haben die Säue ausgewühlt). Übrigens war das Geläute der Kulmer Glocken wegen seiner Schönheit und Klangfülle berühmt. Kaiser Ferdinand III. soll sich 1647 anlässlich eines Besuches in Maria Kulm geäußert haben, dass sich eine Reichstadt eines solchen Geläutes nicht zu schämen bräuchte. Auf seinen Reisen in die sudetendeutschen Weltbäder musste Goethe auch den Wallfahrtsort Maria Kulm berühren. Da er auf seinen ersten Badereisen seit 1785 meist im Posthaus von Zwodau übernachtete, schenkte er Kulm

zunächst keine größere Aufmerksamkeit. Doch 1806 nahm er auf der Rückfahrt von Karlsbad am 4. August zum ersten Mal in Maria Kulm Aufenthalt und versäumte nach eigenen Worten nicht, „die Kapelle des Wunderbildes, die Kirche, die Hallen und die Galerien zu durchlaufen. Auch im Jahr 1812

fielen ihm die vielen Prozessionen auf, als er am 3. Mai wieder in Kulm rastete. Damals notierte er sich die Inschrift eines Altares der Wallfahrtskirche, die ihm besonders gefallen hat: „Superi dant bona paradis“ (Die Himmlischen geben das Gute jenen, die dazu bereit sind).

staen soubor

Das Duppauer Gebirge und seine verschwundenen Orte

Wir laden sie recht herzlich ein zum zweiten Teil der Ausstellung über das Duppauer Gebirge und seine verschwundenen Orte. Ausstellungsdauer: 01.02.2018-30.04.2019

Hügel, Dickicht und Gebüsch. Ein Land ohne Menschen. Nur ein paar Ruinen erinnern daran, dass hier vielleicht einmal jemand gelebt hat - eine verlassene Gegend mit den Spuren einstiger Besiedlung und in die Kulturlandschaft eindringende Wildnis. Der größte Teil der Infrastruktur in und zwischen den Ortschaften ist verfallen und nicht benutzbar.

Mit dem wöchentlichen Treff der Ortsgruppe Falkenau im Bund der Deutschen-Land-schaft Egerland und des „Deutschen Kulturverbands“ am 03.12. endete dort das Vereinsjahr 2018.

Neben dem Ortsvorsitzenden Wohlrab besuchte auch der Vorsitzende des Bundes der Deutschen, Alois Rott, diese Nikolofeier.

Annähernd 45 Mitglieder aus Falkenau, Haberspirk, Maria Kulm, Altsattl, Schaben und Prösau füllten zur Nikolofeier „Charlys Pub“. Wie immer hat

Sich die Stellvertretende Vorsitzende Marianne Vankova erfolgreich bemüht um dies Feier würdig zu gestalten. Nach kurzen Dankesworten von Alois Rott und Günther Wohlrab für den Zusammenhalt und die Treue der Mitglieder begann das vorweihnachtliche Programm. Mit dabei und nicht wegzudenken war wieder das „Musikduo Falkenau“ das den Nachmittag mit weihnachtlichen Weisen und später mit unterhaltsamer Musik gestalteten. Als Dank an die Mitglieder gab es als kleines „Weihnachtsgeschenk“ Schnitzel mit Kartoffelsalat für alle. Nach dem offiziellen Teil waren die Leute nicht mehr auf ihren Plätzen zu halten und schwangen zu den Weisen des „Musikduos Falkenau“ das Tanzbein. Dazwischen fand eine Tombola statt. Die Gewinne wurden von den Mitgliedern mitgebracht und gespendet.

In der Vorfreude auf das bevorstehende Weihnachtsfest verging die Zeit viel zu schnell.

Marianne Vankova informierte uns, dass die Ortsgruppe Falkenau auf Einladung des „Deutschen Kulturverbands“ mit einigen Mitgliedern eine Woche später als Jahresabschluss mit dem Bus nach Prag fährt. Weiter konnten noch einige organisatorische Dinge für das kommende Jahr angesprochen werden. Ich kann immer nur mit Freude feststellen, dass die Ortsgruppe Falkenau nicht nur sehr aktiv ist und ihre Aufgaben im „Bund der Deutschen-Landschaft Egerland“ und im „Deutschen Kulturverband“ gerne erfüllt. Dazwischen konnten wir noch vereinbaren, dass wir uns zu Beginn des kommenden Jahres bei der neuen Oberbürgermeisterin von Falkenau vorstellen werden. In Tschechien ist das wichtige um die „Heimatverbliebenen“ auch in der Kommune bekannt und am Leben zu erhalten um da-durch auch einen Sitz in der „örtlichen Minderheitengruppe“ besetzen zu können.

Mit einem persönlichen Dank und guten Wünschen zum Weihnachtsfest und einem erfolgreichen Wechsel ins Jahr 2019 an jedes anwesende Mitglied machten sich Alois Rott und Günther Wohlrab wieder auf den Weg nach Eger. Noch einmal sei aber meiner Stellvertreterin Marianne Vankova gedankt für ihre aufopferungsvolle Arbeit um die Ortsgruppe Falkenau. Für mich ist dieser Einsatz eine echte und wichtige Entlastung, da ich mich deshalb um die dort wichtige Öffentlichkeitsarbeit kümmern muss und kann. „Schäin Dank“

Günther Wohlrab, Foto: Irmgard Kominova

Joomla SEF URLs by Artio