Kulturveranstaltung in Elbogen08 Okt 2019 11:20

Am 21. September fand in Elbogen der Auftakt  zum 20. Jubiläum der Partnerschaft zwischen Illertissen und Elbogen am 28./29. September statt.

Die Vorbereitungen dazu liefen bereits seit Januar dieses Jahres. Die All-Eghalanda Gmoi Rawetz war als deutscher Kooperationspartner in die Vorbereitungen und Planungen eingebunden. Neben Günther Wohlrab nahmen Richard Šulko und Dr. Petr Rojik an der Ausstellungseröffnung teil.
Begrüßt wurden die Vortragenden und anwesenden Gäste von Bürgermeister [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Hans Heilling bei Karlsbad01 Okt 2019 14:03

Eine Volkssage von Prokop Schmitt (1866)

Vor uralten Zeiten, als noch die Vohburge das Schloss und Landschaft Elbogen besaßen, fand ein armer Bauer, welcher in das Schloss Frondienste leisten ging, dort, wo jetzt der Hochaltar der Schlaggenwalde Kirche sich erhebt, zwischen zwei großen Steinen ein wimmerndes neugeborenes Knäblein. Mitleidig hob er es auf und nahm es mit sich. Nach seiner Ankunft im Schloss begab er sich unverweilt zur Markgräfin Johanna und sprach:

„Es ist Brauch, beim Erscheinen [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Egerländer Gebetstag in Maria Kulm01 Okt 2019 14:01

Seit vielen Jahren findet stets am Sonntag nach dem katholischen Feiertag Maria Himmelfahrt im bekanntesten Wallfahrtsort des Egerlandes Maria Kulm, der Egerländer Gebetstag statt. Die Wallfahrtskirche Maria Kulm, offiziell Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt und St. Maria Magdalena, ist eine barocke römisch-katholische Marien-Wallfahrtskirche, die ungefähr 25 Kilometer von der bayerischen und etwa 15 km von der sächsischen Grenze im Egerland in der Ortschaft Maria Kulm (Chlum Svaté Maří) steht. [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Tage der Volksarchitektur der Karlsbader Regionin ...01 Okt 2019 13:59

Das Kennenlernen der Schönheiten der Volksarchitektur war das Ziel der Veranstaltung, die am Samstag, den 13.7.2019 im Freilichtmuseum Taubrath/Doubrava in der Region Eger/Cheb begann. Die Region Karlsbad nahm an der bundesweiten Veranstaltung "Tage der Volksarchitektur" zum erstenmal teil.

„Wir möchten zeigen, dass nicht nur der Süden Böhmens und Mährens aus dieser Perspektive interessant ist“, sagte Jan Konůpek vom National Denkmal Institute. Er hat eine besondere Beziehung zu Taubrath/Doubrava. [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Other Articles

Das Duppauer Gebirge und seine verschwundenen Orte

Wir laden sie recht herzlich ein zum zweiten Teil der Ausstellung über das Duppauer Gebirge und seine verschwundenen Orte. Ausstellungsdauer: 01.02.2018-30.04.2019

Hügel, Dickicht und Gebüsch. Ein Land ohne Menschen. Nur ein paar Ruinen erinnern daran, dass hier vielleicht einmal jemand gelebt hat - eine verlassene Gegend mit den Spuren einstiger Besiedlung und in die Kulturlandschaft eindringende Wildnis. Der größte Teil der Infrastruktur in und zwischen den Ortschaften ist verfallen und nicht benutzbar.

Mit dem wöchentlichen Treff der Ortsgruppe Falkenau im Bund der Deutschen-Land-schaft Egerland und des „Deutschen Kulturverbands“ am 03.12. endete dort das Vereinsjahr 2018.

Neben dem Ortsvorsitzenden Wohlrab besuchte auch der Vorsitzende des Bundes der Deutschen, Alois Rott, diese Nikolofeier.

Annähernd 45 Mitglieder aus Falkenau, Haberspirk, Maria Kulm, Altsattl, Schaben und Prösau füllten zur Nikolofeier „Charlys Pub“. Wie immer hat

Sich die Stellvertretende Vorsitzende Marianne Vankova erfolgreich bemüht um dies Feier würdig zu gestalten. Nach kurzen Dankesworten von Alois Rott und Günther Wohlrab für den Zusammenhalt und die Treue der Mitglieder begann das vorweihnachtliche Programm. Mit dabei und nicht wegzudenken war wieder das „Musikduo Falkenau“ das den Nachmittag mit weihnachtlichen Weisen und später mit unterhaltsamer Musik gestalteten. Als Dank an die Mitglieder gab es als kleines „Weihnachtsgeschenk“ Schnitzel mit Kartoffelsalat für alle. Nach dem offiziellen Teil waren die Leute nicht mehr auf ihren Plätzen zu halten und schwangen zu den Weisen des „Musikduos Falkenau“ das Tanzbein. Dazwischen fand eine Tombola statt. Die Gewinne wurden von den Mitgliedern mitgebracht und gespendet.

In der Vorfreude auf das bevorstehende Weihnachtsfest verging die Zeit viel zu schnell.

Marianne Vankova informierte uns, dass die Ortsgruppe Falkenau auf Einladung des „Deutschen Kulturverbands“ mit einigen Mitgliedern eine Woche später als Jahresabschluss mit dem Bus nach Prag fährt. Weiter konnten noch einige organisatorische Dinge für das kommende Jahr angesprochen werden. Ich kann immer nur mit Freude feststellen, dass die Ortsgruppe Falkenau nicht nur sehr aktiv ist und ihre Aufgaben im „Bund der Deutschen-Landschaft Egerland“ und im „Deutschen Kulturverband“ gerne erfüllt. Dazwischen konnten wir noch vereinbaren, dass wir uns zu Beginn des kommenden Jahres bei der neuen Oberbürgermeisterin von Falkenau vorstellen werden. In Tschechien ist das wichtige um die „Heimatverbliebenen“ auch in der Kommune bekannt und am Leben zu erhalten um da-durch auch einen Sitz in der „örtlichen Minderheitengruppe“ besetzen zu können.

Mit einem persönlichen Dank und guten Wünschen zum Weihnachtsfest und einem erfolgreichen Wechsel ins Jahr 2019 an jedes anwesende Mitglied machten sich Alois Rott und Günther Wohlrab wieder auf den Weg nach Eger. Noch einmal sei aber meiner Stellvertreterin Marianne Vankova gedankt für ihre aufopferungsvolle Arbeit um die Ortsgruppe Falkenau. Für mich ist dieser Einsatz eine echte und wichtige Entlastung, da ich mich deshalb um die dort wichtige Öffentlichkeitsarbeit kümmern muss und kann. „Schäin Dank“

Günther Wohlrab, Foto: Irmgard Kominova

Am 19. Dezember traf sich zum letzten mall die Ortsgruppe Eger zur Weihnachtsfeier im Bgegegnugszentrum Eger. Nach kurzen Dankesworten von Jaroslav Klyeisen und Alois Rott für den Zusammenhalt und die Treue der Mitglieder begann das weihnachtliche Programm. Zur Unterhaltung spielte Peter Schmidt, der extra aus Leonberg anreiste, auf der Ziehharmonika bekannte Weihnachtslieder. Für das leibliche wohl war sehr gut gesorgt. Bei Kaffee, Kuchen, Weihnachtsgebäck und den beliebten böhmischen belegten Weckenbrötchen verlief der Nachmittag sehr schnell. Mit einem persönlichen Dank und guten Wünschen zum Weihnachtsfest und einem erfolgreichen Wechsel ins Jahr 2019 an jedes anwesende Mitglied machten sich die Anwesenden auf den Heimweg.

Am 8.Dezember haben wir uns in der Kirche Johannes der Täufer auf den Advent und die Weihnachtszeit einstimmen lassen. Die "Egerländer Musikanten aus Ebelsbach" spielten beim Konzert besinnliche, bekannte Melodien und Weihnachtslieder. Die Kirche war gut besetzt, es kommen ja Besucher nicht nur aus Wildstein und Umgebung, aber auch aus Bayern, Sachsen, Thüringen.

Wie jedes Jahr waren alle von der Musik begeistert. Das Begleitwort wurde auf Deutsch und Tschechisch vorgetragen. Im Sommer kommen die Egerländer Musikanten wieder zu uns nach Wildstein, darauf freuen wir uns schon jetzt.

Sieglinde Teschauer OG Wildstein

Foto Kateřina Šonková

Joomla SEF URLs by Artio