Die Kulm-Fahrt des Würschtl-Franz21 Mai 2019 14:29
Die Kulm-Fahrt des Würschtl-Franz

Die Pfingstfeiertage waren seit altersher die Hauptwallfahrtszeit zur Mutter Gottes, wobei sich am Sonntag die Älteren aus dem engeren und weiteren Egerland und sogar aus Bayern, zumeist noch zu Fuß, einzeln oder in Prozessionszügen, nach Maria Kulm aufmachten, um in der Gnadenkapelle ihre Bitten vorzubringen und durch Gebete, Beichten und Opfer Busse zu tun. Am Pfingstmontag kamen dann die jüngeren Jahrgänge in den Wallfahrtsort, denen es allerdings mehr um den Jahrmarktrummel und das Sichkennenlernen [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Burg und Schloss Liebenstein21 Mai 2019 14:15

Die Herkunft des Namens ist nicht ganz klar, es gibt viele Möglichkeiten, wie der Name entstand. Die wahrscheinlichsten sind folgende drei: Es kann aus der Personennamen „Linbo“ entstanden sein. Einige glaubten, dass es die Zusammensetzung aus „lieben Stein“ ist. Und die dritte Möglichkeit hängt mit dem Dialekt zusammen, der Name Liebenstein kann aus dem egerländischen Ausdruck „Leit-am-stoa“, was „liegt am Steine“ heißt, kommen. In der Zeit der Ersten Republik wurde der deutsche [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Aus der Geschichte von Falkenau und Maria Kulm21 Mai 2019 14:01
Aus der Geschichte von Falkenau und Maria Kulm

Von der großen Kulmer Glocke erzählt die Sage folgendes: Als die Hussiten 1429 in unserer Gegend raubten und plünderten, da wollten die Kulmer ihre Glocke von Kulm wegführen und in Sicherheit bringen. Aber alle Mühe, die Glocke wegzuschaffen, war vergebens. Da hat man sie nun an Ort und Stelle vergraben. Da aber die Augenzeugen während der Hussitenwirren verstarben, geriet die Stelle, wo die Glocke vergraben war, in Vergessenheit. Durch einen Zufall wurde sie jedoch später wiedergefunden. Ein [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Ausstellung Duppauer Gebirge und seine verschwunde...05 Feb 2019 09:55

Das Duppauer Gebirge und seine verschwundenen Orte

Wir laden sie recht herzlich ein zum zweiten Teil der Ausstellung über das Duppauer Gebirge und seine verschwundenen Orte. Ausstellungsdauer: 01.02.2018-30.04.2019

Hügel, Dickicht und Gebüsch. Ein Land ohne Menschen. Nur ein paar Ruinen erinnern daran, dass hier vielleicht einmal jemand gelebt hat - eine verlassene Gegend mit den Spuren einstiger Besiedlung und in die Kulturlandschaft eindringende Wildnis. Der größte Teil der Infrastruktur [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Other Articles

Musiknachmittag der Egerländer "Vom Egerland zum Erzgebirge"

Es war eine sehr gut besuchte Veranstaltung, mit vielen Gästen und Freunden, vielen guten Gesprächen, für viele gab es ein Wiedersehen mit Freunden, viel Musik, gutem Essen und Trinken! WAS WILL DER MENSCH DA NOCH MEHR?!

Wir wurden von Alois Franz Rott, Vorsitzender vom „Bund der Deutschen ‐ Landschaft Egerland“, herzlichst begrüßt. Ein weiterer Gast, der Bürgermeister von Neudek Herrn Vítek, hielt eine kurze, aber sehr schöne Rede. Auch er begrüßte uns im Neudeker Kino und wünsche uns allen einen schönen Nachmittag. Weiterhin erinnerte er an die hiesige gemeinsame Geschichte zwischen Deutschen und Tschechen. Unser Vereinsmitglied Gerda Hazuchová übersetze freundlicher Weise! Günther Wohlrab, vom „Bund der Eghalanda Gmoin“ aus Marktredwitz, überreichte Herrn Vítek ein Buch über die gemeinsame Geschichte, geschrieben von einem Hofer Autor!

Selbst unsere Fahne wurde von Karl Schubsky aus Eger mitgebracht.

Mit Hilfe von Günther Wohlrab hatten wir auch einiges an guter Musik aufzubieten! So erfreuten uns Franz Severa aus Trinksaifen mit seiner Ziehharmonika, die Egerländer Familienmusik Deistler aus Schönbach bei Nürnberg (seit vielen Jahren begeistert die "Egerländer Familien‐Musik Deistler" mit authentischer Egerländer Volksmusik und Gesang, für ihr Engagement erhielt das Trio u.a. den "Förderpreis zum Egerländer Kulturpreis Johannes von Tepl"), der Egerländer Volksmusiker Peter Schmidt aus Regensburg (er möchte Volksmusik nicht konservieren – seine Musiksoll leben und zum Tanzen oder Mitsingen anregen. Seine Musikstücke sind zum größten Teil von Musikanten der Familienmusik selbst aufgezeichnet, zum Teil wurden sie von befreundeten Musikanten überlassen oder stammen aus alten Handschriften), Dudelsackmusik Rubner aus Waldsassen, Bernhard Gregor mit Zither aus Marktredwitz, ein super Musikduo aus Falkenau, bestehend aus Vratislav Mikan und Rudolf Tlustý und natürlich unsere Bertl Růžíčková mit ihrer Zither!

Vielen Dank an alle die geholfen haben, dieses schöne Fest, welches durch Ernst Franke moderiert wurde, mit auszurichten. Es wird uns allen noch lange in guter und schöner Erinnerung bleiben!

Anfang Bertl
 Gerda Hazuchová, Bürgermeister Vítek u. Günther Wohlrab

Bertl Růžičková
Deistler Falkenau Duo
 Familienmusik Deistler

 

Musikduo aus Falkenau Vratislav Mikan und Rudolf Tlustý
Gregor Rubner
Bernhard Gregor Dudelsackmusik Rubner 
Schmidt1 Severa
                                 Peter Schmidt Franz Severa
Publikum1 Bufet
Ein Blick ins Publikum Eine kleine Erfrischung in der Pause
Ende

Und zum guten Ende sangen alle miteinander das Lied "S'ist Feieråbmd"

 

Eghalanda halts enk zamm!

 

Joomla SEF URLs by Artio