Unsere Delegierten – Wahl des Präsidiums der LV am 05.11.-06.11.2016 in Prag

Am Wochenende 05.11.-06.11.2016 fand in Prag die Landesversammlung der Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik e.V. (ADV) statt. Als Delegierte des Bundes der Deutschen-Landschaft Egerland nahmen Jaromir Klyeisen, Ernst Franke,Alois Rott, Edeltraud Skrabal und Günther Wohlrab daran teil.

Delegierte Eger

Am Samstag tagte die Arge der Deutschen Vereine in der Tschechischen Republik. Alle Begegnungszentren in der Tschechischen Republik informierten über ihre Veranstaltungen im Jahr 2016 und berichteten auch über geplante Vorhaben in 2017. Diskutiert wurden auch eine Erneuerung der bisherigen Satzung der Landesversammlung und die bereits erfolgte Umbenennung des Verbandes. Der neue Name lautet jetzt: „Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik e. V.“.

Ein größeres Problem war die Änderung der Satzung des Verbandes. Noch immer war z. B. in der Satzung verankert, dass Delegierte zur Landesversammlung nur tschechische Staatsangehörige mit Wohnsitz in der Tschechischen Republik sein dürfen. Uneinigkeit bestand vor allem, laut Richard Šulko, darüber ob eine Änderung mit den tschechischen Gesetzen im Widerspruch steht. Die Änderung soll nämlich auch Bürgern anderer Staaten die Möglichkeit geben in der Landesversammlung als Delegierter mit Stimmrecht zu sein. Am Ende der langen Diskussion wurde abgestimmt die Änderung den Delegierten am Sonntag als Empfehlung der ADV vorzulegen.

Am Sonntag fand also dann die Sitzung der Landesversammlung mit 40 von 45 anwesenden Delegierten statt. Auch hier wurden die Delegierten noch einmal vom neuen Namen der Landesversammlung informiert. Es wurde bekannt gegeben, dass die Geldmittel für 2017 unverändert bleiben werden als sie 2016 zur Verfügung standen. Es wurde dann auch die zu ändernde Satzung der Landesversammlung, wie am Vortag beschlossen, vorgelegt. Noch einmal versuchte Šulko die Änderung zu verhindern. Er konnte jedoch nach kurzer Diskussion von der Notwendigkeit der Änderung überzeugt werden. Die Neuwahl des Präsidiums der Landesversammlung ging sehr zügig voran. Das Präsidium, besetzt mit sieben Personen wurde schriftlich gewählt.

Mgr. Martin Dzingel ist weiterhin der Präsident. Die restlichen Ämter werden im Präsidium verteilt. Richard Šulko, mit nur 11 Stimmen gewählt, ist nicht mehr im Präsidium vertreten. Sehr positiv ist mir aufgefallen, dass die Führungsmitglieder der Begegnungszentren und er deutschen Vereine dort stark durch Mitglieder unter 60 Jahre sind, sogar mit großem Anteil bis ca. 40 Jahre. Dies zeigt, dass die Zukunft der „Heimatverbliebenen“ eine lange Zeit vor sich hat. 

Joomla SEF URLs by Artio